Viktor Werndl

(1870 – 1945)

Sohn von Franz Werndl. Nachfolger in der Drahtstiftenfabrik in Unterhimmel

Viktor, der Erbe von Unterhimmel

  • Quelle: Stögmüller Johann: Josef Werndl und die Waffenfabrik in Steyr. Steyr: Ennsthaler 2010, S. 71-72

geboren am 1. Juli 1870, verstorben am 1. Oktober 1945

Verheiratet mit Louise (1884-1972), 4 Kinder.

1894 trat Viktor als Komplementär in das elterliche Unternehmen ein. Die Firma kaufte Mitte Oktober 1903 die „Gräflich Lambergischen Realitäten“ in Unterhimmel, darunter das Sägewerk um etwa 168.000 Kronen. Im Dezember 1908 verkauften die Schlesingerschen Erben in Prag als bisherige Besitzer das Schloss Rosenegg in der Gemeinde Garsten an Viktor Werndl in Unterhimmel und dessen Geschwister.

Funktionen:

  • Wahl in den Steyrer Gemeinderat 1906, 1909 und 1912.
  • 1910 Präsident des Rennvereines auf der „Rennbahn“ in Schlüsselhof

1909 kaufte Viktor Werndl die Drahtstiftenfabrik Anton Frühmann und Karl Brunner in der Schleifergasse 2/4.

1928 – Inserat mit Auflistung des Fabrikationsprogramms:

  • Warmwalzwerk: Draht und Fassoneisen, Bandeisen, Stabeisen, Flach- und Bandstahl
  • Drahtzug: Drähte in allen Dimensionen bis zum feinsten Blumen- und Webedraht, galvanisierte, verzinkte, verzinnte Drähte, Möbelfedern und blank gezogenes Eisen
  • Kaltwalzwerk: blankgewalztes Bandeisen 10 bis 180 mm breit und 0,1 bis 4 mm stark
  • Drahtstiftenfabrik: alle Sorten Drahtstiften, Klammern und Schlaufen
  • Nägelfabrik: alle Schuhnägelspezialitäten wie Mausköpfe, Piffelnägel, Sohlennägel, Absatzstiften, Londonstiften, Wagnerstiften, Absatzzwecke, Aufzwischzwecke, ferner Ahlen und Bohrer in bester Stahlqualität.

Beschäftigte 1929: 101 Arbeiter und 13 Angestellte, 6 Lehrlinge

In der Zeit des Zweiten Weltkrieges war das Warmwalzwerk der Firma „Franz Werndl Nachfolger“ eingestellt.

1967 wurde das Unternehmen mit dem Walzwerk, der Draht- und Nägelfabrik liquidiert und die Gebäude anschließend verkauft.

Derzeit befindet sich das Lokal „Drahtzug“ im Gebäude (www.drahtzug.at )

Diashow:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

„2009. 1909. Vor 100 Jahren ging die Drahtstiftenfabrik der Firma Anton Frühmann und Karl Brunner durch den Kauf an Viktor Werndl, Drahtzugfabrikbesitzer in Unterhimmel bei Steyr, um den Preis von 180.000 Kronen über.

  • Quelle: Amtsblatt Steyr, 18. Dezember 2009, 52. Jahrgang
Advertisements

Über redtenbacher

Redtenbacher Fan
Dieser Beitrag wurde unter Unternehmer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s