Julius Gschaider

(1878 – 1963) 

Bürgermeister von Steyr von 1912 – 1919. Er initiierte den Neubau der Steyr Werke in Steyr.

  •  Geboren am 8. Juli 1878
  • Gestorben am 31. Juli 1963

Zum 80. Geburtstag von Julius Gschaider

  • Quelle: Steyrer Zeitung 1955

Altbürgermeister Julius Gschaider vollendet am 8. Mai in erstaunlicher Rüstigkeit sein 80. Lebensjahr. Er ist mit Steyr sowohl seinem Herkommen nach als auch durch sein verdienstvolles Wirken als Stadtoberhaupt in den Jahren 1912 bis 1919 innig verbunden.

1911 wurde er zum Vizebürgermeister gewählt.

Seine Leistungen:

In seine Amtszeit fiel der schwere Krieg, der viele Planungen zunichte machte.

  • Errichtung des Krankenhauses
  • Verlegung der Waffenfabrik nach auswärts wurde durch Gschaiders Intervention verhindert
  • 1913/14 entstand der Fabriksneubau
  • 1916/17 kam die Autofabrikation dazu
  • Artilleriekaserne bekam Zubauten
  • Die Handelsschule wurde errichtet
  • Die Ennsleite wurde verbaut und eine Reihe von neuen Straßenzügen eingerichtet, wie die Damberggasse, die Arbeiterstraße und die Schönauergasse
  • Einverleibung von Gebieten aus den Gemeinden St. Ulrich und Gleink – dadurch wurde das Stadtgebiet fast verdoppelt
  • Einwohnerzahl stieg sprunghaft an
  • Vorarbeiten für die Müllabfuhr, das Wasser- und Kanalsystem

Diashow der Bilder:                    

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Tod des Altbürgermeisters Julius Gschaider

  • Quelle: Steyrer Kalender 1964

„Einer der ältesten und zugleich verdientesten Steyrer, Altbürgermeister Julius Gschaider ist im 88. Lebensjahr gestorben. Julius Gschaider war in den Jahren 1912 bis 1919 Bürgermeister von Steyr

und hat in diesen Jahren bedeutende kommunale Projekte verwirklicht.

  • Der Bau des Krankenhauses wurde beschlossen und 1916 vollendet.
  • Der Absicht, die Steyrer Waffenfabrik nach einer anderen Stadt zu verlegen, widersetzte sich Gschaider mit solcher Energie, dass das Werk der Stadt Steyr schließlich erhalten blieb und 1913/14 durch den Fabriksneubau sogar noch vergrößert wurde.
  • 1916 kam dann der Bau der Autofabrikationsstätten dazu.
  • Die Artilleriekaserne bekam eine Reihe von Zubauten
  • Die Handelsschule wurde errichtet
  • Die Einwohnerzahl der Stadt wuchs um 50 Prozent.
  • Allenthalben entstanden neue Wohnbauten.
  • Wesentliche Vorarbeiten für eine geregelte Müllabfuhr, für die elektrische Straßenbeleuchtung sowie für die Wasserversorgung wurden geleistet.

Julius Gschaider wurde am 8. Juli 1878 als Sohn des alteingesessenen Großkaufmanns Gustav Gschaider geboren. Seine Mutter Rosa, geborene Werndl, war die Schwester von Josef Werndl. Julius Gschaider hat seinen Verstand bis ins hohe Alter bewahrt und hat bis zuletzt großen Anteil am kommunalen Geschehen in Steyr genommen.

Advertisements

Über redtenbacher

Redtenbacher Fan
Dieser Beitrag wurde unter Bürgermeister, Persönlichkeiten, Politiker veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s