Leopold Werndl

Werndl.Leo(1886 – 1914)

Wohltäter der Stadt Steyr und Besitzer der Werndl-Villa

  • Geboren am 7. Februar 1886
  • Gefallen am 24.Oktober 1914 in Galizien

Leopold Werndl war der Sohn des Messerfabrikanten Ludwig Werndl (1847 – 1890) und dessen Gattin Caroline (1859 – 1888). Er war somit auch ein Neffe des Begründers und Direktors der Österr. Waffenfabrik, Josef Werndl.

Leopold Werndl wurde durch den frühen Tod seiner Eltern bereits im Alter von 4 Jahren zur Vollwaisen (Über seine Kindheitsjahre bzw. Vormundschaft  liegen dem Verfasser keine weiteren Berichte vor).

1890 - Leopold Werndl.Vormundschaft

Er maturierte 1904 an der Steyrer Realschule und leistete in der Folge Militärdienst als Einjährig-Freiwilliger. Anschließend lebte er als Privatier vom Erbe Vaters. 1914, bei Beginn des Ersten Weltkriegs, rückte er als Leutnant  der k.u.k. Infanterie ein.

Leopold Werndl wurde am 20.10.1914 während eines Gefechts bei Jaroslau (Galizien) tödlich verwundet und verstarb (vermutlich am 24.10.1914 * ). Sein Grab blieb unauffindbar. Eine Gedenktafel bei der Familiengruft (Friedhof Steyr, 2.Abschnitt / Arkadengang) erinnert an seinen Tod als Leutnant der k.u.k. Infanterie an der Ostfront. Die Inschrift lautet:

IN FREMDER ERDE UNAUFFINDBAR

RUHT IN GOTT

DER WOHLTÄTER DER STADT STEYR

HERR

LEOPOLD WERNDL

GEBOREN AM 7.FEBRUAR 1886

LEUTNANT DES INF.RGT No.85

BESITZER DES MILITÄR-

VERDIENSTKREUZES  III.KLASSE

MIT DER KRIEGSDEKORATION

AM 20. OKTOBER 1914 BEI EINEM

GEFECHTE NÄCHST JAROSLAU

IN TREUER PFLICHTERFÜLLUNG

TÖTLICH VERWUNDET UND HIERAUF

FÜRS VATERLAND GESTORBEN.

EHRE SEINEM ANDENKEN!

Seinen Besitz an der Garstner Straße 5 u.7 („Werndl-Villa“) samt 25.000 m2 Grund („Werndlpark“) und Nebengebäuden hatte er nebst 472.000 Kronen der Stadtgemeinde Steyr vermacht. Auf diesem Areal befinden sich nun drei höhere Schulen des Bundes:  das Gymnasium Werndlpark (1972), die Handelsakademie (1978) und die HLW.

1904 - Werndlvilla

Drei Jahre nach Leopold Werndls Tod wurde die ehemalige Garstner Straße (auch Garstner Allee) am 22.3.1918 in „Leopold-Werndl-Straße“ umbenannt.  Die „Werndl-Villa“, die den obgenannten Schulen weichen musste, ging einst aus dem früheren Kapuzinerkloster hervor. Dieses Kloster wurde 1785 aufgehoben, dann zur Villa umgebaut und kam nach mehreren Vorbesitzern 1885 an Ludwig Werndl und 1891 schließlich in den Besitz des erst 5jährigen Sohnes Leopold Werndl.

Quellen: 

  • Hans Stögmüller, „Josef Werndl und die Waffenfabrik Steyr“,2010 (S.59-60,  S.70);
  • Manfred Brandl, „Neue Geschichte von Steyr“, 1980 (S. 220);
  •  Josef Ofner, „Die Eisenstadt Steyr“, 1956 (S. 114).
  •  Richard Kutschera, „Ernst Werndl – Universalgenie aus Steyr“, 1959, S.9.

 *) Anmerkung: In mehreren  Quellen wird als Todestag L.Werndls der 20.10.1914 angegeben.

Im Ölgemälde (Museum d. Stadt Steyr) wird jedoch der 24.10. genannt. Entsprechend der o.a. Gedenktafel („tödlich verwundet am 20.10“.) könnte als Todestag der 24.Oktober 1914 zutreffen.

 (Verfasst von Heinz Kern , Jänner 2013)

Advertisements

Über redtenbacher

Redtenbacher Fan
Dieser Beitrag wurde unter Persönlichkeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s